Möchten Sie zur mobilen Version wechseln?

Grunderwerbsteuer: Gerade beim Hauskauf? Tipps zur Senkung der Steuerlast.

Wer muss warum Grunderwerbsteuer zahlen? Grunderwerbsteuer wird erhoben auf alle Rechtsvorgänge, die sich auf inländische Grundstücke beziehen. Der häufigste Rechtsvorgang ist dabei der Erwerb inländischer Grundstücke.

Wie kann man Grunderwerbsteuer sparen?

Beim Grundstückskauf fallen zusätzlich zur Grunderwerbsteuer auch Nebenkosten an, wie z. B. Maklerprovision, Grundbuchgebühr oder Notarkosten. Wer gerade beim Hauskauf ist, sollte beachten, dass der Kaufvertrag beim Notar geschlossen wird, bevor eine Steuererhöhung in Kraft tritt. Sparen kann man beim Hauskauf z. B., wenn ein Teil des Kaufpreises auf das Zubehör des Gebäudes verteilt wird, etwa auf die Kücheneinrichtung. Dann fällt auf den Teilbetrag keine Grunderwerbsteuer an. Bei Unternehmern zählt die Grunderwerbsteuer als Anschaffungsnebenkosten zu den Anschaffungskosten für das Grundvermögen und kann ggf. im Rahmen der Gebäudeabschreibung steuermindernd abgeschrieben werden.

Stand: 24.01.2017